Archiv

35 Jahre Tennisabteilung SC Freiburg

Die wichtigsten Eckdaten unserer Vereinschronik aufgezeichnet von Anita Hohler 

 

1975

Gründung der Tennisabteilung mit zwei Plätzen. Die Abteilung zählte damals rund 60 Mitglieder. Die einmalige Aufnahmegebühr betrug 250- und der Jahresbeitrag 230 D-Mark. Die Gründungsmitglieder waren Achim Stocker und Heinz Stoll.

1976

Erweiterung der Tennisanlage auf fünf Plätze. Die Zahl der Mitglieder steigt auf 186 an, unter ihnen befinden sich allerdings nur 15 Jugendliche. Erstmals nehmen unsere Damen- und Herren- Mannschaft an den Verbandsspielen des Badischen Tennisverbands teil.

1977

Die Tennisabteilung errichtet ihr erstes Clubhaus in Form einer Holzbaracke, die sie aus einem Baufirmenkonkurs günstig erwerben kann.

1979

Am 3. Februar lädt die Tennisabteilung zu einem Wintertanzabend im Schloßbergrestaurant Dattler ein. Unkostenbeitrag 10 Mark.

1980

Der SC ist in die zweite Bundesliga aufgestiegen und der Ausbau im Dreisamstadion beginnt. Unsere Holzbaracke muss der Westtribüne weichen.

1981

Am 30. September wird nach langwierigen teilweise kontroversen Diskussionen mit dem Clubhausneubau begonnen.

1982

Am 23. April beginnt die Tennissaison mit der feierlichen Eröffnung des neuen Clubhauses. Die Tennisabteilung zählt 207 Mitglieder und hat 250 000 Mark Schulden. Der Hauptverein leistet Hilfestellung und verzichtet auf den anteiligen Mitgliedsbeitrag. Auf Initiative von Sportwart Axel Grosse findet erstmalig ein Einladungsturnier mit namhaften Spielerinnen und Spielern aus der Region statt. Im Laufe der Jahre entwickelt sich hieraus der Sparkassen-Cup als offiziell vom Badischen Tennisverband anerkanntes Ranglistenturnier.

1985

10 Jahre sind seit der Gründung vergangen - die Mitgliederzahl ist auf 230 angewachsen. Die Tennisabteilung verstärkt ihre Jugendarbeit und übernimmt die Trainerkosten.

1986

Heinz Stoll kandidiert nicht mehr für das Amt des Abteilungsleiters, seine Position übernimmt der bis dato als Sportwart tätige Axel Grosse. Erstmals werden auch ein Jugendwart, Dieter Haug, und ein Kassenwart, Manfred Ehrat, gewählt. Neu ist auch die Wahl eines Bau- und Finanzausschusses. Mit der Organisation von Clubhausbewirtung und Veranstaltungen wird erstmals ein ebenfalls neugewählter Vergnügungsausschuss betraut. Das ganze Jahr über herrscht reges Clubleben, die Tennisabteilung lädt sogar zu einem Skitag an der Stollenbacher Hütte mit Ausklang im Gasthaus Blume im Zastlertal ein.

1988

Die Tennisabteilung bezahlt an den Stadionwirt 20 000 Mark und kauft sich damit aus der Abnahmeverpflichtung für Getränke frei. Die Tennisabteilung kann jetzt in eigener Regie die gesamte Bewirtung des Clubhauses übernehmen. Im Januar treffen sich die Mitglieder der Tennisabteilung zu einem Winterball im Schloßbergrestaurant Dattler.

1990

Am 8. September feiert die Tennisabteilung ihr 15 jähriges Bestehen. Sie lädt zu einem Empfang ins Clubhaus ein. Die Feier wird von der Albert Louis Jazz-Band mit unserem damaligen Mitglied Reinhard Kreusch musikalisch umrahmt. Die Tennisabteilung steht nicht nur sportlich sondern auch finanziell auf gesunden Füßen. Sie legt 75 000 Mark auf ein Festgeldkonto an.

1991

Am 22. Dezember überflutet das "Jahrhunderthochwasser" der Dreisam unsere Tennisplätze. Mit viel Glück bleibt eine umfangreiche Sanierung der Platzanlage erspart.

1993

Abteilungsleiter Axel Grosse wird mit der Verdienstnadel des Badischen Tennisverbandes ausgezeichnet. Der Sportclub steigt in die erste Fußball-Bundesliga auf, was auch umfangreiche Veränderungen für die Tennisabteilung mit sich bringt. Der Ausbau des Dreisamstadions wird fortgesetzt. Erstmalig wird der Bau einer Nordtribüne - an der Stelle, wo unsere Tennisplätze liegen- erwogen. Mit Verhandlungsgeschick und guten Vorschlägen - Grosse rät zur Aufstockung der Westtribüne- kann unser Abteilungsleiter das drohende "Unheil" noch einmal abwenden.

1995

Die Tennisabteilung feiert ihr 20jähriges Jubiläum im Dorint-Hotel. Die Tennisabteilung fühlt sich durch die räumliche Situation noch näher mit dem Fußball verbunden. Im Clubbaus finden die Pressekonferenzen für den Fernsehsender Premiere statt. Viele bekannte Persönlichkeiten, darunter Franz Beckenbauer, Uli und Dieter Hoeneß, Yogi Löw, Erich Ribbeck, Otto Rehagel, Udo Lattek, rundum alle, die mit der Ersten Bundesliga zu tun haben, dürfen hautnah erlebt werden. Wir Tennisspieler freuen uns darüber und sind den Fußballern bei Bewirtung, Aufbau und Vorbereitungen der Pressekonferenzen behilflich.

1996

Inzwischen ist die Tennisabteilung auf 274 Mitglieder angewachsen. Die Einnahmen aus den Mitgliederbeiträgen belaufen sich auf 70 000 Mark. Auf Initiative von Achim Stocker tilgt der Sportclub die Restschuld aus dem Clubhausbau in Höhe von 157 000 Mark. Damit ist die Tennisabteilung schuldenfrei.

1997

Die Zahl der Mitglieder (rund 270) bleibt seit einigen Jahren konstant. Erfreulich ist, dass inzwischen 53 Jugendliche an den wöchentlichen Trainingsstunden teilnehmen. Seit Mitte der achtziger Jahre nehmen eine Jungen- und seit Anfang der neunziger Jahre eine Mädchen- Mannschaft mit gutem Erfolg an den Medenspielen des Badischen Tennisverbandes teil.

1998

Verschiedene Studien zum Ausbau des Dreisamstadions beinhalten eine Verschiebung der Tennisplätze nach Norden oder eine Verlegung in Richtung Strandbad. Ohne Entgegenkommen der Stadt Freiburg- im Nordbereich müsste der Radweg verschoben werden- würde sich die Zahl der Tennisplätze auf vier reduzieren.

1999

Am 2. 12. 1999 ist es aus mit dem Traum von der Rückkehr ins Dreisamstadion. Die Stadt ist nicht bereit, eine Verschiebung des Radweges um nur fünf Meter zu gestatten und besiegelt somit das Ende unserer Tennisanlage im Dreisamstadion. In einer außerordentlichen Versammlung kommen die Mitglieder der Tennisabteilung so zahlreich, dass die Stühle in der Stadiongaststätte nicht ausreichen. Die Tennisspieler bringen ihre Enttäuschung und ihren Unmut über die Vorkommnisse der letzten Monate zum Ausdruck, sie sind sehr verbittert über die Sturheit der Stadt und legen dies in zahlreichen Wortmeldungen dar. Gleichzeitig bekunden sie eindrucksvoll ihre Entschlossenheit, den Fortbestand der Tennisabteilung zu sichern. Obwohl sie sich ein bisschen wie die Vertriebenen aus dem Paradies vorkommen, beschließen sie mit großer Mehrheit eine Kooperation mit dem TC Rot-Weiß.

2000

Die Tennisabteilung feiert ihr 25jähriges Jubiläum im Konzerthaus . Auf Initiative von Axel Grosse wird eine Festschrift gestaltet. Auch der Jubiläumsball im Konzerthaus trägt im wesentlichen die Handschrift von Axel Grosse.

2001

Jeder, der Abteilungsleiter Axel kennt, weiß, dass er zu jenen gehört, die nie aufgeben. Auch unter veränderten Konstellationen bleibt Axel Grosse mit Tatkraft und Ideen seiner Tennisabteilung treu. Verletzungsbedingt hat sich Axel Grosse jedoch vom Tennissport zurückgezogen und dem Tanzsport zugewendet. Seine Drohung, den Vorsitz niederzulegen, falls die Tennisabteilung das Dreisamstadion verlassen müsse, hat er zum Glück nicht wahr gemacht. Stattdessen hat er die Ãrmel hochgekrempelt und gemeinsam mit Architekt Günther Barth vom TC Rot-Weiß eine Neuplanung der gesamten Platzanlage unter finanzieller Federführung des SC Hauptvereins übernommen. Auch die Sanierung der Umkleideräume und sanitären Einrichtungen trägt die Handschrift dieser beiden Architekten. Im Frühjahr wurde die neue Platzanlage in Anwesenheit von Sportbürgermeisterin Gerda Stuchlik, SC Präsident Achim Stocker und zahlreichen Mitgliedern eingeweiht.

2002

Axel Grosse gibt sein Amt als Abteilungsleiter ab. Heinz Stoll erklärt sich bereit, seine Nachfolge anzutreten und erneut die Abteilungsleitung zu übernehmen, die er bereits schon von der Gründung ab bis zum Jahre 1986 inne hatte. Der scheidende Axel Grosse, der mit seinen großen Verdiensten, seiner Tatkraft und seinen klaren Vorstellungen längst Vereinsgeschichte geschrieben hat, wird von Vereinspräsident Achim Stocker zum Ehrenmitglied ernannt.

2003

In der diesjährigen Mitgliederversammlung würdigt Abteilungsleiter Heinz Stoll die gute Zusammenarbeit mit dem leider völlig unerwartet verstorbenen Ersten Vorsitzenden des TC Rot-Weiß, Günther Barth, Ein Dank ging auch an dessen Stellvertreter Rolf Ziegelbauer und an SC_Präsident Achim Stocker, sie hätten im wesentlichen dazu beigetragen, dass der von den Mitgliedern fast geschlossen vollzogene Standortwechsel vom SC-Stadion zu TC Rot-Weiß am Mösle Park reibungslos vonstatten ging. Jugendwart Stefan Horn gibt sein Amt ab, ihm folgt Stefan Kubitza, Auch der langjährige Kassenwart Manfred Ehrat kandidiert nicht mehr, leider konnte für ihn kein Nachfolger gefunden werden. Der Tennisabteilung des SC Freiburg gehören derzeit 218 Mitglieder an

2004

Schwerpunktthemen bei der Hauptversammlung 2004 sind die Konsolidierung der Finanzen und das Zusammenwachsen mit dem TC Rot-Weiß. Gemeinsame sportliche Veranstaltungen und die Werbung neuer Mitglieder sowie eine Angleichung der Mitgliedsbeiträge werden angestrebt.

Bodo Spilger steht als Sportwart nicht mehr zur Verfügung, er betont jedoch, dass ihm dieses Amt trotz der vielen Arbeit auch viel Freude gemacht habe. Abteilungsleiter Heinz Stoll dankt ihm für sein jahrelanges Engagement. Seine Nachfolge tritt Vereinstrainer Uli Hartbaum an.

Im Mai dieses Jahres wurde erstmals ein "Tag der offenen Tür" veranstaltet. Zahlreiche Gäste erkundeten das Clubgelände und beteiligten sich an den sportlichen Angeboten.

2005

Abteilungsleiter Stoll hebt die gute Arbeit des Sportwartes und Trainers Uli Hartbaum hervor. Der Abwärtstrend der Mitgliederzahlen konnte gestoppt werden. Bei derzeit 200 Mitgliedern , so Stoll, lasse sich der Finanzhaushalt jedoch kaum ausgleichen. Deshalb ist die Werbung neuer Mitglieder wichtigstes Ziel der nächsten Jahre.

Die finanzielle Seite eines Zusammenschlusses mit TC Rot-Weß ist mit dem Bau- und Finanzausschuss des TC sowie mit Vertretern des SC- Hauptvereins besprochen worden. Eine Lösung zeichnet sich jedoch momentan nicht ab.

2006

Die Zahl der Mitglieder hat sich bei 210 bis 220 stabilisiert. "Die Beteiligung an den Veranstaltungen war gut und das Vereinsleben mit TC Rot-Weiß entwickelt sich sehr positiv", so Abteilungsleiter Heinz Stoll bei der diesjährigen Hauptversammlung. Im Verein wird hervorragende Jugendarbeit geleistet. Sechs Jugendmannschaften und acht Erwachsenen-Mannschaften beteiligen sich an den Medenspielen.

Bei den Neuwahlen werden Abteilungsleiter Heinz Stoll, Sportwart Uli Hartbaum, Jugendwart Stefan Kubitza und Kassenprüfer Klaus Braun in ihren Ämtern bestätigt.

2007

Bei der Hauptversammlung stellte Abteilungsleiter Heinz Stoll die verstärkten Bemühungen für eine optimale Zusammenarbeit mit dem TC Rot-Weiß in den Vordergrund und betonte mit Nachdruck, dass nur beide Clubs zusammen und als wirtschaftliche Einheit die notwendige Größe aufweisen, um künftighin die vorhandenen Platzanlagen und Gebäude unterhalten zu können.

Im Hinblick auf ein weiteres Zusammengehen der beiden Clubs und in Bezug auf eine wirtschaftliche Gesundung sind zahlreiche Gespräche geführt und viele Unterlagen dem Hauptverein zur Entscheidung vorgelegt worden. Es könnte sein, dass eine baldige Entscheidung des Hauptvereins die Situation der SC Tennisabteilung langfristig verbessern und sichern wird. Der Spielbetrieb befindet sich bei Sportwart Uli Hartbaum und Jugendwart Stefan Kubitza in besten Händen.

Im Mai/Juni 2007 erfolgte eine Übertragung des Erbbaurechtes an dem Flurstück Nr. 14471/2 (Clubhaus mit Restaurant, Umkleide - und Sanitärräume sowie Außenanlagen wie Gartenwirtschaft) vom TC Rot - Weiß auf den Sportclub. Dieser Übertragung waren umfangreiche Vorarbeiten vorausgegangen, die Heinz Stoll in Zusammenarbeit mit Rolf Ziegelbauer und Dr. Evers vom TC Rot - Weiß durchgeführt hat. Der SC Hauptverein unter Federführung von Präsident Achim Stocker und Dr. Heinrich Breit konnte nach Verhandlungen mit der Sparkasse Freiburg eine weitgehende Entschuldung des TC Rot - Weiß bewirken.

2008

Die Bewirtschaftung für das Clubhaus ging ab Mai/Juni 2008 auf die Tennisabteilung des Sportclub über, während die Bewirtschaftung der Tennishalle nach wie vor bei TC Rot - Weiß verbleibt, der auch nach wie vor Eigentümer des Erbbaurechtes auf dem Tennishallengrundstück Flurstück Nr. 14479/2 ist.

Ein echtes Problem für TC Rot - Weiß wie auch für die SC Tennisabteilung stellt der Reparaturstau bei der Tennishalle dar, der nach einer neuen Schätzung des Architekturbüros Fischer bei 200 bis 250 Tausend liegt und möglichst bald aufgelöst werden sollte. Da ja auch alle Mitglieder der SC Tennisabteilung an dem Erhalt der Tennishalle und deren Spielmöglichkeiten interessiert sind, ist dies ein Problem, mit dem sich Abteilungsleiter Heinz Stoll intensiv beschäftigt, um gemeinsam mit den Verantwortlichen des TC Rot - Weiß und ggfs. mit dem Vorstand des SC Hauptvereins eine Lösung zu finden. Bei der Hauptversammlung werden Abteilungsleiter Heinz Stoll und Sportwart Uli Hartbaum in ihren Ämtern bestätigt. Klaus Braun wird als Kassenwart gewählt, Stefan Kubitza steht nicht mehr als Jugendwart zur Verfügung, sein Amt übernimmt der erfahrene Uli Hartbaum.

2009

Er ist geschafft, und er hat schon fast historischen Charakter, der Zusammenschluss des traditionellen Tennisclubs TC Rot-Weiß, gegründet 1923, mit der 1975 gegründeten Tennisabteilung des SC Freiburg. Die Mitglieder waren sich der Bedeutung dieses Ereignisses bewusst, nur selten waren so Viele anwesend, wie am 30. April bei der ersten gemeinsamen Hauptversammlung. Der offizielle Name lautet jetzt:

Sportclub Freiburg e. V., Tennisabteilung Rot-Weiss.

Beide Vereine mussten bedingt durch den schwindenden Tennisboom starken Mitgliederschwund hinnehmen. Die Zahl der Mitglieder von TC Rot-Weiß reduzierte sich auf etwa 140, in guten Zeiten waren es ca. 500. Bei der Tennisabteilung des SC ist die Mitgliederzahl auf etwa 200 geschmolzen. Dies bedeutet, dass bei den laufenden Kosten von rund 100 000 EUR jährlich für die komfortable Platzanlage mit Clubheim und Tennishalle nicht mehr kostendeckend gewirtschaftet werden konnte. Und natürlich war auch kein Geld für die längst fällige Sanierung der Tennishalle vorhanden.

Es bestand also Handlungsbedarf, und dies konnte der Abteilungsleiter der SC-Tennisabteilung Heinz Stoll dem Hauptverein nahe bringen. In intensiven Verhandlungen mit Präsident Achim Stocker, der selbst aktiver Tennisspieler war, mit Schatzmeister Heinrich Breit und Vertretern des ehemals TC Rot-Weiß, Rolf Ziegelbauer (erster Vorsitzender) , Dr. Andreas Evers und Hans Lehmann wurde eine gute Lösung erarbeitet, in deren Folge der SC vom TC Rot-Weiss das Erbbaurecht für Clubhaus und Tennishalle erwarb. Bestehende Schulden konnten reduziert werden und der Hauptverein verpflichtete sich zur Übernahme der restlichen Verbindlichkeiten.

Damit war die Voraussetzung für das bereits oben erwähnte Zusammengehen der beiden Vereine geschaffen. Mit der Sanierung der Tennishalle, die mit 400 000 EUR veranschlagt ist, kann begonnen werden.

Froh nun, alles in trockenen Tüchern zu haben, meinte der Erste Vorsitzende Heinz Stoll: "Mit unserer tollen Tennisanlage sind wir bestens gerüstet für die neue Saison und für die Zukunft, natürlich auch für neue Mitglieder, die wir herzlich willkommen heißen".

Die neue Abteilungsleitung setzt sich wie folgt zusammen:

 

  1. Abteilungsleiter Heinz Stoll
  2. Stellvertreter Rolf Ziegelbauer (vormals erster Vorsitzender vom TC RotWeiss)
  1. Kassenwart Klaus Braun
  2. Sport-, Jugendwart und Trainer Uli Hartbaum
  3. Kassenprüfer Manfred Ehrat
  4. Pressewartin Elke Dal Ri